Freitag, Juni 21, 2024
News

Starke Leistung unserer “jungen Wilden”

Die  Fahrt nach Düsseldorf war ein voller Erfolg. Unsere Männer und Frauen erkämpften sich bei den ersten Deutschen Meisterschaften der Mixed-Teams der Landesverbände eine Bronzemedaille.Im Berliner Team starteten:
Frauen: Kathrin Krause (PSV Olympia), Jasmin Kayser (TSV Rudow) beide -57 kg, Viktoria Folger (SFK ShidoSha) -70 kg, Cheyenne Schneider (SC Charis 02) +70 kg,

Männer: Levi Märkt (SC Bushido), Krystian Liwocha (TSV Rudow) beide -73 kg, Vladimir Stark (KK Karow), Janis Baschin (SFK ShidoSha) beide -90 kg, Leo Erdmann (BC Randori), Lorenz Moor (PSV Olympia) beide +90 kg

Als Kampfrichterin aus Berlin war Caroline Opitz bei diesen Meisterschaften eingesetzt.

Rund 1 

   Unser Team hatte zum Auftakt die Mannschaft aus Sachsen. Als erstes mußte Viktoria auf die Matte. Gegen Celine Mertens sorgte sie mit O-uchi-Gari und einen Armhebel für einen erfolgreichen Start. Vladimir  traf auf den erfahrenen Conrad Hannes, mehrfacher Medaillengewinner bei deutschen Meisterschaften. Nach 1:18 im Golden Score beendete ein Uchi-Mata den Kampf und es stand 2:0. Mit einen Würgegriff holte Cheyenne den dritten Punkt gegen Tanja Hanschmmann . Lorenz unterlag Daniel Herbst und Jasmin Yara Slamberger. Beim Stand von 3:2 für Berlin lag die Verantwortung auf Levi Märkt, en entscheidenden Punkt zu holen. In einem spannenden Kampf ging er gegen Viktor Becker mit Waza-ari für Sumi-Gaeshi in Führung, beendete 30 Sekunden danach wieder mit Sumi-Gaeshi den Kampf. und damit  Punkt 4.

 

Viertelfinale

Hier wartete das Team aus Württemberg. Da die Gewichtsklassen in jeder Runde rotierten, eröffnete Vladimir den Mannschaftskampf. Gegen Philipp Haug ging er durch Ippon Seoi-Nage mit Waza-ari in Führung. Ein O-Uchi-Gari brachte Punkt eins. Nach Niederlagen von Cheyenne gegen Aylinn Mill und Leo gegen Daniel Udsilauri, Sieger beim EC in Celje 23 stand es 1:2 aus Berliner Sicht. Die jüngste im Team, Kathrin Krause, traf auf Chiara Serra, Siegerin beim EC in Celje 23 und Dritte der DEM 22 in Stuttgart. Konzentriert und couragiert löste Kathrin diese Aufgabe . Führung mit Uchi-Mata und ein Haltegriff brachte den Ausgleich. Es folgte Krystian Liwocha gegen Robin Angerer. Eine Fußfegetechnik und anschließender Haltegriff sorgte für den dritten Punkt und so zur erneuten Führung. Damit lag es jetzt „in der Hand“ von Viktoria ob das Halbfinale direkt erreicht wird oder ein Entscheidungskampf notwendig wird. Gegen Liane Heinz blieb sie konzentriert und hielt dem Druck stand. Sie erarbeitete sich einen Haltegriff, aus dem es kein Entrinnen mehr gab. Das war der vierte Punkt und somit der Einzug in das Halbfinale.

 

Halbfinale

Im Halbfinale waren die Männer und Frauen des Landesverbandes Bayern der nächste Gegner. Trotz starker Bemühungen gelang unseren Kämpfern und Kämpferinnen in den Klasse über 70 kg, über 90 kg, -57 kg und -73 Kg kein Sieg. Damit ging die Begegnung mit 0:4 verloren. Am Ende haben wir gegen den späteren Deutschen Meister verloren. Aber die Chance auf eine Medaille lebte weiter.

Kampf um Bronze

  Der nächste Gegner war das Team aus Hamburg. Die Hamburger hatten mit Renée Lucht und Losseni Kone zwei Athleten*Innen, die  im aktuellen DJB-Kader in der IJF-World Tour kämpfen. Gemeinsam mit  Lasse Schriever trainieren sie am Bundesstützpunkt Berlin.
Mit Beginn des Wettkampfes führte unser Team mit 1:0, da die Hamburger die Klasse bis 57 kg nicht besetzt hatten. Auf Grund der Auslosung begann jetzt die Klasse bis 73 kg. Levi traf hier auf Yerrick Schriever. Mit einem Tani-Otoshi sorgte er für den ersten Punkt. In der Klasse bis 70 kg traf Viktoria auf Celine Becker, eine erfahrene Kämpferin. Da in der Kampfzeit keine Siegerin ermittelt werden konnte ging es in die Verlängerung. Nach weiteren vier Minuten konnte Viktoria ihre Gegnerin nach einem O-Uchi-Gari Ansatz in einen Haltegriff fixieren und so den dritten Punkt erzielen. Der Auslosung folgend traf im vierten Kampf Vladimir auf den Routinier Max Münsterberg. Der 31jährige ist immer wieder mit seinen Uchi-Mata für eine Überraschung gut. Vladimir ging konzentriert in den Kampf und war gut auf den Hamburger eingestellt. Mit einem Hüftwurf nach drei Minuten Kampfzeit gelang Vladi der vierte Sieg für das Berliner Team  und brachte seine Mannschaft zu einem Freudentanz über den Gewinn der Bronzemedaille.

Landestrainer Frank Möller zeigte sich beeindruckt von der Leistung seines Teams.  „Wenn mir vor dem Turnier jemand gesagt hätte, ihr gewinnt Bronze hätte ich gesagt, Du träumst. Der Gewinn der Bronzemedaille ist das Ergebnis einer starken kämpferischen Leistung seines jungen Teams. Absoluter Verlass war auf Vladimir Stark, Viktoria Folger, und Levi Märkt, die alle ihre Kämpfe gewinnen konnten. Auch Kathrin Krause, noch 17jährig, zeigte einmal mehr, dass sie auch bei den Frauen mithalten kann. Für einen Mannschaftserfolg benötigt man vier Siege, so dass  es am Ende  eine Leistung des 10köpfigen Teams ist.“
Herzlichen Glückwunsch an das Berliner Mixed-Team und die verantwortlichen Trainer zum gewinn der Bronzemedaille bei Finals in Düsseldorf. Das ist die erste Medaille einer Deutschen Mixed-Team Meisterschaft.

 

Fotoimpressionen

 

 

Ergebnisliste

Hier geht es zur Fernsehübertragung der Medaillenkämpfe