Samstag, Juni 22, 2024
News

GOLD-Tag für die Berliner Junioren in Frankfurt Oder

Am ersten Wettkampftag bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen u21 ermittelten die mittleren Gewichtsklassen ihre Meister/Innen. Mit drei Meistertitel und einer Silbermedaille war es ein sehr erfolgreicher Tag für die Berliner Judoka. Caroline Fritze (JC 03) bis 57 kg, Mateo Cuk (ShidoSha Dojo Berlin) bis 73 kg und Vladimir Stark (KK Karow) bis 73 kg standen auf der obersten Stufe des Siegerpodestes. Dennis Mauer (SV Berlin 2000) unterlag lediglich im Finale seinen Trainingskameraden Vladimir Stark und gewann damit eine Silbermedaille. Ergänzt wird das sehr gute Ergebnis mit einen fünften Platz durch Cheyenne Schneider (SC Charis 02) bis 70 kg. 
Mit diesem Ergebnis zeigte unsere Kämpfer/Innen, das sie gut in der neuen Altersklasse angekommen sind. Sie zeigten alle eine sehr gute kämpferische Leistung und ließen sich auch nicht durch Rückstände beeindrucken. Caroline Fritz konnte hier ihre Silbermedaille vom vergangenem Jahr vergolden und besiegte im Finale mit Sejia Ballhaus (TH 16) die Deutsche Meisterin 2018 in der Klasse bis 52 kg.
Mateo Cuk zeigte einmal mehr seine Nervenstärke. Nach einen schnellen Sieg gegen Dennis Fetter (NS), mit einen Würgegriff ging der zweite Kampf gegen Michel Markloff aus Hessen in das Golden Score. Lange war des Kampf offen. Nach 2:21 Minuten gelang denn Mateo die Entscheidung mit IPPON. Alle anderen Kämpfe gewann er vorzeitig mit IPPON. Im Finale besiegte er mit Fabio Fischer (NS), den Dritten der Deutschen 2018, mit einen Haltegriff nach insgesamt 7:53 Minuten.
Am ersten Wettkampftag bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen u21 ermittelten die mittleren Gewichtsklassen ihre Meister/Innen. Mit drei Meistertitel und einer Silbermedaille war es ein sehr erfolgreicher Tag für die Berliner Judoka. Caroline Fritze (JC 03) bis 57 kg, Mateo Cuk (ShidoSha Dojo Berlin) bis 73 kg und Vladimir Stark (KK Karow) bis 73 kg standen auf der obersten Stufe des Siegerpodestes. Dennis Mauer (SV Berlin 2000) unterlag lediglich im Finale seinen Trainingskameraden Vladimir Stark und gewann damit eine Silbermedaille. Ergänzt wird das sehr gute Ergebnis mit einen fünften durch Cheyenne Schneider (SC Charis 02) bis 70 kg.

Mit diesem Ergebnis zeigte unsere Kämpfer/Innen, das sie gut in der neuen Altersklasse angekommen sind. Sie zeigten alle eine sehr gute kämpferische Leistung und ließen sich auch nicht durch Rückstände beeindrucken. Caroline Fritz konnte hier ihre Silbermedaille vom vergangenem Jahr vergolden und besiegte im Finale mit Sejia Ballhaus (TH 16) die Deutsche Meisterin 2018 in der Klasse bis 52 kg.
Mateo Cuk zeigte einmal mehr seine Nervenstärke. Nach einen schnellen  Dennis Fetter (NS) mit einen Würgegriff ging der zweite Kampf gegen Michel Markloff aus Hessen in das Golden Score. Lange war des Kampf offen. Nach 2:21 Minuten gelang denn Mateo die Entscheidung mit IPPON. Alle anderen Kämpfe gewann er vorzeitig mit IPPON. Im Finale besiegte er mit Fabio Fischer (NS), den Dritten der Deutschen Meisterschaften 2018, mit einen Haltegriff nach insgesamt 7:53 Minuten.
Vladimir Stark machte von beginn an Druck. Nick Angenstein (NS), Gegner im ersten Kampf, bekam zwei Shidos. Mit weiteren Angriffen gelangen zwei Waza-ari Wertungen und beendeten den Kampf vorzeitig. Im zweiten Kampf gegen Erik Seith aus der Pfalz brachte der dritte Shido nach 2:14 Minuten den Einzug in die nächste Runde. Im Poolfinale traf er auf Kilian Ochs (UJKC Potsdam), den Deutschen Meister von 2018. Beide lieferten sich ein spannenden Kampf. Nach vier Minuten Kampfzeit hatte keiner der beiden eine technische Wertung auf dem Score Board. Die fiel im Golden Score nach 3:24 Minuten durch ein drittes Shido. Nun war Vladimir auf den Weg in das Finale nicht mehr aufzuhalten. Nach seinen Sieg gegen Niccolo Amato (NW) stand er gemeinsam mit seinen Trainingspartner Dennis Mauer im Finale.
Auch Dennis Mauer zeigte, dass er nach seiner Verletzung schon wieder gut in Form ist. Tim Börner aus Hessen und Maurice Nquiti schickte er sehr schnell wieder von der Matte. Auch Nikolas Menzel aus Bayern konnte ihn nicht in Richtung Halbfinale stoppen. Hier besiegte er Oliver Schulz aus Thüringen und sorgte damit für Berliner Finale bis 73 kg. Mit einem Uchi-Mata konnte Vladimir den Kampf für sich entscheiden und veerwies Dennis auf den Silberplatz.
Caroline Fritze gelang es auch in diesen Jahr wieder in das Finale vorzukämpfen. Alle vier Begegnungen bis dahin gewann sie vorzeitig mit Ippon. Im Finale gelang Caroline eine Waza-ari Wertung gegen Sejia Ballhaus aus Hamburg. Mit eine konzentrierten Leistung verteidigte sie dies Führung bis zum Kampfende und wurde erstmals Deutsche Meisterin bei den Juniorinnen.
Cheyenne Schneider, Deutsche Meisterin im vergangenem Jahr in der u18, startete nach einem Freilos mit einen schnellen Sieg gegen Johanna Schmidt (TH) in den Wettkampf. In der dritten Runde unterlag sie Jasmin Neuhold (BB) mit drei Shidos. Mit zwei Siegen in der Trostrunde kämpfte sie sich in da kleine Finale. Sie fand an dem Tag kein Mittel gegen Friederike Stolze (ST) und belegte damit einen fünften Platz.
Nach diesen ersten Tag führt Berlin mit drei Meistertiteln die Wertung des Landesverbände an.
Herzlichen Glückwunsch allen Medaillengewinnern, Platzierten und verantwortlichen Trainer.

Ergebnisse und Wettkampflisten