Mit schneller Hüfte und Kampfgeist zwei Bronzemedaillen beim Thüringen-Pokal 2017

Zum 26. Internationalen Thüringenpokal der Frauen u18 und u21 reisten 420 Teilnehmer aus 15 Ländern und 14 Bundesländern nach Bad Blankenburg. Mit Caroline Fritze (JC 03) bis 57 kg in der Altersklasse u18 und Janina Teßmann (BC Samurai) bis 48 kg in der Altersklasse u21 erkämpften zwei Berlinerinnen je eine Bronzemedaille. Teresa Zenker (SV Halle) vom Bundesstützpunkt Berlin gewann eine Silbermedaille bis 78 kg in der u21.
(Fotos folgen)
Komplettiert wird das gute Abschneiden mit einen 7. Platz von Cheyenne Schneider (SC Charis 02) bis 70 kg/u18. Die Pokalwertungen gewannen die Deutschen Frauen vor Brasilien und Japan.
Damit kämpften sich nach zwei Jahren Medaillenabstinenz wieder drei Berliner Frauen auf einen Podestplatz. Landestrainer Henry Ballaschk zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn es immer Reserven gibt. Der Landestrainer war auch mit den Leistungen der jüngeren Starterinnen zufrieden, die bei diesem Turnier Erfahrungen mit der internationalen Klasse sammeln sollten.
Caroline Fritz vom JC 03 demonstrierte an diesen Tag, wie erfolgreich Koshi-Waza sein kann. Sie startete konzentriert in den Wettkampf und konnte ihre Gegnerin Linn Stenberg (SWE) entscheidend mit Hüftwurf werfen. Im nächsten Kampf gegen Janett Calon (FRA) gewann sie mit drei Waza-ari. Im anschließenden Poolfinale gegen Thayane Lemos aus Brasilien begann Caroline wieder sehr konzentriert. Sie ging klar in Führung und wehrte erfolgreich alle Seoi-Nage-Versuche ihrer Gegnerin ab. Genau in der letzten Sekunde gelang der Brasilianischen Kämpferin der entscheidende Ippon mit Seoi-Nage.
Auf den weiteren Weg zu Bronze warteten drei niederländische Athletinnen auf Caroline. Sie besiegte Sarah Hector (NED) mit Koshi-Waza. Auch Noa Hooi (NED) konnte unsere Athletin auf ihren Weg ins kleine Finale nicht aufhalten. Wiederholt war es ein Hüftwurf, der den Kampf beendete. Gegen Nadjah Krachten (NED) gelang Caroline ein Fußfeger. Dieses mal beendete ein Armhebel den Kampf vorzeitig und brachte eine verdiente Bronzemedaille.
Janina Teßmann (BC Samurai) starte gleich mit einem Golden Score Kampf und konterte ihre Gegnerin, Molly Harvay (GBR) in den ersten Sekunden der „Nachspielzeit“. Auch der zweite Kampf gegen Larissa Pimenta (BRA) war nach vier Minuten unentschieden. Nach weiteren 4:19 Minuten brachte eine Shido-Strafe die Entscheidung gegen unsere Athletin. In den folgenden Trostrundenkämpfen gegen Natasha Ferreira (BRA) und Jana Scheffold gewann sie mit Uchi-Mata bzw. Seoi-Nage. Der Kampf um die Bronzemedaille ging wieder in die Verlängerung. Janina dominierte mit ihrem Griff und Angriffen den Kampf, so dass ihre Gegnerin mit einem Shido bestraft wurde und sie die Bronzemedaille in Empfang nehmen konnte.
Cheyenne Schneider (SC Charis 02) zeigte nach ihrer Niederlage gegen Inara Santos (BRA) in der Trostrunde mit Siegen gegen Senna van de Verdonk (NED) mit Haltegriff nach einen Hüftwurf und gegen Habi Magassa (FRA) mit einen Seoi-Nage 19
Sekunden vor Kampfende ihre kämpferischen Stärken. Sana Boudemagh (FRA) stoppte die Berlinerin auf den Weg in das kleine Finale und so belegte sie einen siebenten Platz.
Auf den sechs Matten in Bad Blankenburg waren mit Karin Schuncke, Katharina Marzok, Stephan Machulik, Carolin Opitz und Thomas Jüttner auch fünf Berliner Kampfrichter in Aktion.

Ergebnisse und Wettkampflisten