Samstag, Juli 20, 2024
News

Starke Teamleistung beim Sporthilfe-Spendenlauf – Berliner Kampfrichter trotzen der Wettkampfpause in Laufschuhen

Alleine am Start. Gemeinsam ans Ziel. – Passend zu diesem Motto schnürten am vergangenen Wochenende 40 Berliner Kampfrichter und Judofreunde die Laufschuhe. Dem Aufruf von Landeskampfrichterreferentin Katharina Marzok gefolgt, nahmen sie als „Team JUDOKAmpfrichter“ am virtuellen Spendenlauf der Deutschen Sporthilfe teil. Im Rahmen der Kampagne #sporthilfespiele waren vom passionierten Läufer bis zum Gelegenheitssportler alle aufgerufen, gemeinsam die 12.508 Kilometer nach Tokio möglichst oft zu bewältigen. Dabei konnte jeder seine individuelle Distanz zwischen 2,5 Kilometer bis zum Marathon wählen, denn der Spaß und der gute Zweck standen bei der Aktion im Vordergrund.

Das Team um die JVB-Kampfrichter legte am Wochenende eine beachtliche Strecke von 266,1 Kilometer zurück und bewies einmal mehr, dass es auch in der wettkampfreien Zeit Einsatzbereitschaft und Zusammenhalt großschreibt. Dank des Fördervereines des Judo-Verbandes Berlin e.V. und seiner Partner unterstützte das Team die Deutsche Sporthilfe zusätzlich mit einer Spende in Höhe von 10 Euro pro Läufer. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an den Förderverein des Judo-Verbandes Berlin e.V. für dieses Engagement.

Der erste virtuelle Spendenlauf der Deutschen Sporthilfe kann insgesamt auf ein sehr erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Die 4.212 Teilnehmer legten 44.933 Kilometer zurück und liefen damit die Strecke nach Tokio gleich 3,5 Mal. Noch beeindruckender ist die Spendensumme, die bei der Aktion zusammen kam. Mit insgesamt 339.635 Euro werden viele Nachwuchs- und Spitzenathleten von der Deutschen Sporthilfe gefördert, zu denen auch die Judoka des Berliner Olympiastützpunktes Janosch Hunfeld (K.i.K. Berlin), Annika Würfel (VfK „Bau“ Rostock 94) sowie Theresa Zenker und Luise Malzahn (beide SV Halle) zählen.

Natürlich kam bei den JVB-Kampfrichtern der sportliche Ehrgeiz auf den einzelnen Strecken durch und so bleibt es nicht aus, dass in den Ergebnislisten  geblättert und verglichen wird.
Unsere Besten sind:
2,5 km             Leonardo Tetzeli von Rosador          12:48 min. (11.)
5 km                Robin Prhal                                        24:42 min. (62.)
10 km              Alexander Hartberg                           53:29 min. (197.)
15 km              Uwe Haack                                        1:15:50 h. (47.)
Halbmarathon Detlef Hasenpusch                            2:14:01 h. (168.)
(Fotos priv./ Text K.Marzok / D. Moll)