Samstag, Juni 22, 2024
News

Berliner ü30 Judoka erkämpften elf Medaillen in Wiesbaden

Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden war in diesem Jahr Gastgeber der Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen ü30. Unter den 407 Männer und Frauen hatten auch 16 Berliner Judoka den Kampf um Medaillen in sieben Frauen- und zehn Männeraltersklasse aufzunehmen. Am Ende des Wettkampftages standen vier Meistertitel, zwei Silber- und fünf Bronzemedaillen für die Berliner zu Buche. Jens-Peter Bischof (BC Randori), DJB-Beauftragter für den Veteranensport, erkämpfte in Wiesbaden seinen 12. Meistertitel im Schwergewicht, jetzt in der M 4. Weiterhin Deutscher Meister wurden Eguij Terentyes (BC Randori) M2 bis 100 kg, Jan Wabnitz (K.i.K.) M3 bis 100 kg und Jürgen Pitt (K.i.K.) M10 bis 73 kg.
Weitere Berliner Medaillengewinner/Innen:
Eine Silbermedaille gewannen Alexander Kröckel M4 bis 81 kg und Dieter Mozek_Jordan M5 bis 73 kg (beide K.i.K.).
Je eine Bronzemedaille erkämpfte Doreen Mach (F2 bis 78kg), Werner Nötzel (M5 bis 66kg) alle von K.i.K., Steffen Mankiewicz (M2 bis 66kg), Donald Schmidt (M4 bis 66kg) beide von SC Lotos Berlin und Robert Hoffmann (M2 bis 90kg) BC Randori Berlin.
Fünfte Plätze belegten Lena Fischer (DJK Süd) F1 bis 57 kg und Andreas Kaloukidis (BC Randori) M4 bis 90 kg.
Herzlichen Glückwunsch den Medaillengewinnern und Platzierten.

Ergebnisse