Samstag, Juni 22, 2024
News

Herbst Dan-Prüfung 2023

Am 19.11.2023 fand die Herbst Dan-Prüfung  beim PSV-Olympia in der  Merlitzhalle statt. Es stellten sich 27 Prüflingen den Prüfungen zum 1. bis zum 5. Dan.
Die Prüfer konnten 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur bestandenen Prüfung gratulieren.An erster Stelle soll hier die Prüfung zum 5. Dan genannt werden. Seyed Hesam Zafarani (SC Berlin) konnte nach einer soliden Leistung die Glückwünsche der Prüfungskommission zu bestanden Prüfung empfangen. Mit Christoph Eckert (Kampfsportschule im Klostergarten) und Udo Tietz (SC Charis 02) gibt es auch zwei neue Träger des 4. Dan in unserem Landesverband.

Den ersten Dan dürfen folgende Judoka tragen: Niclas Junge (DJK Süd), Janek Hülse (SSG Humboldt), Emil Herkommer, Stella Pollei (beide SFK Shidosha), Paul und Anika Strobach (beide PSV Olympia), Jan Christoph Rinklake (DJK Süd), Melanie Woscidlo (Berliner Judofreunde), Sonja Austermühle (Xin Wu Dao Men), Uwe Biedermann (SC Charis 02), Sebastian Möller (TSV Rudow), Raik Lüttke, Jakob Reitzenstein, Münir Percin, Robert Koch (alle vier Sportfreunde Kladow) und  Valentin Amann (Kaizen Berlin).

Wir gratulieren allen Prüflingen zur bestandenen Prüfung ganz, ganz herzlich.

Aus gesundheitlichen Gründen konnten vier Sportler*Innen sowie einige Prüfer nicht teilnehmen.
Insofern musste einiges umdisponiert werden. An der Stelle eine großes Dankeschön an Sonja und Thomas Weber, die kurzfristig als Prüfer eingesprungen sind.

Großes Gefälle in den Prüfungsleistungen

Es ist zu beobachten, dass immer mehr Judoka nach einem oder einem höheren Dan-Grad streben. Das ist sehr positiv für die eigene Entwicklung und gleichzeitig trägt es zur Steigerung der Qualität des Judo in Berlin bei. 

Grundsätzlich war zu beobachten, dass sich alle intensiv auf die Prüfung vorbereitet haben. Leider haben einige Prüflinge die Prüfung nicht bestanden. Das ist immer sehr schwer, sowohl für den Prüfling, als auch für den Prüfer. Die Prüfer sind bestrebt dem Prüfling zu helfen sein Wissen und Können zu präsentieren. Den Prüflingen sollte es Ansporn sein noch einmal anzugreifen. Das zeichnet eine guten Judoka aus:  einmal mehr aufzustehen, als hinzufallen.
Die Hauptursache bei allen war die Kata. In der Dan-Prüfung liegt der Schwerpunkt auf der sauberen Durchführung der Techniken und dass die Wurfprinzipien demonstriert werden. Leider hat das gefehlt und es zog sich dann auch durch die anderen Prüfungsfächer durch.
Diese kurze Einschätzung soll allen zukünftigen Prüflingen bei der Vorbereitungen auf ihre Dan-Prüfung helfen.

An der Stelle ein großes Dankeschön an den PSV Olympia, der für gute Prüfungsbedingungen sorgte   an unsere Sanitäterin, die zum Glück nur zur Absicherung da war und nicht aktiv werden musste. Der Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei allen Prüfern für ihren Einsatz. (Autor Jörg Dommel)