Montag, Juni 17, 2024
News

Nachwuchs optimistisch ins neue Jahr gestartet

Christian Kaczmarek, der neue Landestrainer seit vergangenen Herbst, ist optimistisch ins neue Jahr gestartet mit seiner Aufgabe bei Turnieren, Vereinsbesuchen und vor allem zahlreichen Wettkämpfen Kinder und Jugendliche der Altersklassen U12 und U15 für die Zukunft zu sichten und vorzubereiten. Er habe gute Jungen und Mädchen bei den Turnieren von KiK und Luftfahrt gesehen, wünscht sich jedoch eine größere Beteiligung bei derartigen Sichtungsturnieren. Der 35Jährige will nicht nur das fortsetzen, was sein Vorgänger, der einstige Weltklassekämpfer  Günter Krüger, der von 1991 bis 2018 Berlins Jugendliche als Landestrainer erfolgreich betreute, sondern mit den beiden Verbandstrainern Mirko Fischer und Pierre Eisfeld sowie den Vereinstrainern noch mehr solide Grundlagen für die U18 schaffen. Dabei gehe es auch darum, für die Aufnahmeprüfung zur Eliteschule im November bestmögliche Kinder zu haben. „Wir brauchen Aktive, die belastungsfähig sind und Techniken stabil beherrschen, um in alle Richtungen erfolgreich werfen zu können“, sieht es Christian Kaczmarek als notwendig. Er selbst ist seit 1991 mit Leidenschaft Judoka, hat  einst bei Blau-Weiß Frankfurt (Oder) (Trainer Maxe Mirow und Gerald Haack) und dann an der dortigen Sportschule  bei den Trainern Karl-Heinz Werner und Uwe Frenz das Judo-Einmal-Eins erlernt,  bevor er nach Berlin wechselte. Er wurde Sport- und Fitnesskaufmann  und wirkte schließlich beim SC Charis 02 als hauptamtlicher Trainer (Trainer A Lizenz Leistungssport). Cheyenne Schneider  Deutsche Meisterin U18 (-70 kg) und EC-Dritte in Berlin gehörte zu seinen erfolgreichen Schützlingen. Damit der Berliner Landesverband noch mehr derartige Ergebnisse erreicht, will der Landestrainer die Mädchen und Jungen zum Talentfördertraining (siebenmal im Jahr) und zu zahlreichen Wochenend-Lehrgängen einladen. Im Schul- und Leistungssportzentrum zeichnet er für das Training der Schüler der 7. und 8. Klasse verantwortlich. „Ich möchte aber auch  bei möglichst vielen Wettkämpfen dabei   und Ansprechpartner für die Eltern sein“, sieht Christian Kaczmarek sein Betätigungsfeld. Unterstützt im privaten Bereich wird er von seiner Partnerin Sarah Knospe, der Judo-Trainerin beim SC Charis 02 ist. Und da wäre noch das gemeinsame Töchterin Mia. Gerade mal ein reichliches Jahr alt und schon mit einem Judogi ausgestattet. (Karlheinz Otto)