top
logo
Dienstag, 22. Juli 2014

English Czech French Japanese Russian Ukrainian Turkish

Kalender

<<  Juli 2014  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Terminvorschau

Wir haben 33 Gäste online

Start
Astrid Machulik erwarb auch das siebte Kodokan-Diplom
Geschrieben von: Karl-Heinz Otto   

Abseits von den Papst-Huldigungen in Italiens Hauptstadt Rom spielte in der zweiten Märzwoche der EJU Kodokan Kata Course eine bedeutende Rolle. Unter der Leitung japanischer Experten ging es um Demonstrationen verschiedenster Kata und den Erwerb der Diplome. Mit dabei zwei Berliner Kata-Liebhaber und Kampfrichter vom SC Berlin: JVB-Prüfungsreferentin Astrid Machulik (5. Dan) und der IJF-Referee Lyubomir Haralambiev (4. Dan). Beide kehrten mit Diplomen zurück. Besonders Astrid Machulik freute sich. Sie demonstrierte mit Erfolg die Nage no kata und kann nun als einzige deutsche Kata-Spezialistin auf alle sieben Diplome verweisen. Sie lauten: Nage no kata, Katame no kata, Kodokan Goshin Jutsu, Kime no kata, Ju no kata, Itsutsu no kata und Koshiki no kata. Das ist ein Ergebnis ihrer Vielseitigkeit und Akkuratesse, die sie auch bei ihrem Wirken im Landesverband immer wieder nachweist. Ihre Stärke: „Ich fühle mich im modernen Wettkampfsport (Aktive, Trainerin
und A-Kampfrichterin) genauso bewandert wie im traditionellen Judo (Kata).“ Herzlichen Glückwunsch!
Lyubomir Haralambiev demonstrierte zum ersten Mal vor den Augen der Kodokan-Experten und erwarb das Diplom für Nage no kata. Die Kata musste zweimal vorgezeigt werden, jeweils die Rolle als Tori bzw. als Uke. Wie Astrid Machulik informierte, waren insgesamt zehn deutsche Aktive in Rom dabei.

Astrid Machulik

Lyubomir Haralambiev

 
Die Sportlöwen aus Leipzig gewinnen den Pokal bei den Mädchen
Geschrieben von: Falk Scherf   
Sonntag, den 17. März 2013 um 21:31 Uhr

Zum 8. Georg-Knorr-Cup der U 15 waren 119 Starterinnen aus dem Bundesgebiet angereist. Mit einen zweiten Platz durch Caroline Fritze (bis 36 kg/ JC 03) und einen dritter Platz durch Nathalie Möckel (bis 40 kg/ SC Charis 02) gab es für die Berliner Athletinnen nur zwei Podestplätze. Jessica Ogara (bis 57 kg/T.i.B.), Alina Gajewski (bis 63 kg/SG Fernsehen), Julia Lieshoff (+63 kg/Sport-Hasen-Spandau) kamen in ihren Gewichtsklassen auf einen fünften, Sarah Henkel (bis 40kg/SC Charis 02) und Charleen Drößler (bis 52 kg/PSV Olympia) auf einen siebenten Platz ein. Damit blieben die Berliner Mädchen hinter den Erwartungen zurück.
Andreas Härtig, Vizepräsident und verantwortlich für Leistungssport, äußerte hierzu, dass es in Hinblick auf die weitere Wettkampfhöhepunkte im Verlauf des Jahres noch viel zu tun gibt.Den Pokal gewannen die Mädchen von den Leipziger Sportlöwen vor dem Team Frankfurt/ Oder und dem TSV Glinde.Andreas Polle bedankte sich am Ende der Veranstaltung bei allen eingesetzten Kampfrichtern für eine gute Arbeit an beiden Wettkampftagen (siehe Foto). Vollständige Ergebnisse

 
SFJAM Noris European Cup Juniors
Geschrieben von: Falk Scherf   
Sonntag, den 17. März 2013 um 21:28 Uhr

Bronzemedaille für Hendrik Haase

Nach dem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren am vergangenen Wochenende in Frankfurt/Oder belegte Hendrik Haase vom JV Berlin-Tegel in der Klasse bis 100 kg in Coimbra / Portugal einen dritten Platz. Er verlor gleich im ersten Kampf gegen den späteren Sieger Sjoerd van Mierlo (NED). Die folgenden Kämpfe gegen Clemens Prentner (AUT) und Trillo Valeiro Sergio (ESP) konnte Hendrik siegreich gestalten und somit die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Ergebnisse und Wettkampflisten

 
Der Ausrichter SV Berlin 2000 erfolgreichster Berliner Verein
Geschrieben von: Falk Scherf   
Sonntag, den 17. März 2013 um 21:25 Uhr

Zur 20. Auflage des Mondeo-Cups kamen 175 Kämpfer aus neun Bundesländern nach Berlin. Die einzige Goldmedaille durch Dennis Maurer bis 37 kg und eine Bronzemedaille durch Pascal Zöllner bis 46 kg legten die Grundlage für den dritten Platz der Jungen vom SV Berlin 2000 in der Pokalwertung. Die Hamburger Vereine dominierten das Turnier. Der TH Eilbeck gewann die Pokalwertung vor dem SV 1883 Schwarza und dem zweiten Hamburger Team, dem HT 16 gemeinsam mit dem SV Berlin 2000. Die Berliner Judoka beherrschten die Klasse bis 37 kg. Dennis Maurer (SV Berlin 2000) gewann im Finale gegen Niclas Tobschall (K.i.K) und Mateo Cuk (BC Randori) kam auf einen Bronzeplatz ein. Mit Jonas Kunstmann (bis 50 kg/Sport Dojo Berlin), Eric Hertel (bis 55 kg/SG Einheit Pankow) und Niklas Pelz (+66 kg/BC Randori) standen weitere drei Athleten im Finale. Sie mußten sich ihren Gegnern geschlagen geben und erhielten somit eine Silbermedaille. Zwei weitere Bronzemedaillen erkämpften sich Vaghtang Gamrekelashvili (bis 50 kg/SC Charis 02) und Jonas Mysliwitz (bis 55 kg/PSV Olympia). Fünfte Plätze belegten Murray Lee Stein (bis 40 kg/PSV Olympia), Marc Hertel (bis 55 kg/SG Einheit Pankow) und Paul-Philipp Scherz (bis 60 kg/PSV Olympia). Andreas Härtig, Vizepräsident und verantwortlich für Leistungsport, schätzte trotz der neun Medaillen kritisch ein, dass zu wenige Athleten in den Medaillenbereich vorgedrungen sind. In Hinblick auf die kommenden Aufgaben muß hier weiter konsequent gearbeitet werden. Vollständige Ergebnisse

 
Ehre wem Ehre gebührt
Geschrieben von: + Fotos: Falk Scherf   

Verdienstvolle Funktionäre, Trainer und Ehrenamtliche wurden am Samstag im Rahmen der Mitgliederversammlung für ihr jahrelanges Engagement zur Entwicklung des Judosports in Berlin ausgezeichnet. Hans-Rüdiger Gach (SV Empor), 20 Jahre Vizepräsident des Landesverbandes, jetzt Vorsitzender der Auszeichnungs-Kommission und Chef-Organisator des Europacup der Cadets und Karl-Heinz Otto, langjähriger Pressereferent des JVB wurden von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied des JVB gewählt. Torsten Perner (PSV Olympia) erfolgreicher Trainer Deutscher Meisterinnen und Nationalkadern erhielt die JVB-Ehrennadel in Gold. Christiane Kieburg-Bauer (SV Nest) und Reinhard Bunk (KiK) wurden mit dem 5. Dan geehrt. Christiane Kieburg-Bauer ist mit Bronze erste deutsche WM- Medaillengewinnerin gewesen, war viermal Europameisterin, mehrfache Deutsche und Internationale Deutsche Meisterin, einige Jahre JVB-Präsidentin und ist seit Jahren Vizepräsidentin für den Breitensport. Reinhard Bunk, Trainer und Sportwart seines Vereins, sorgt dafür, dass regelmäßig Talente herangebildet werden, die den Weg über die Eliteschule, das Schul- und Leistungssportzentrum gehen. Unter seiner Leitung wurden die Deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer Ü30 ins Leben gerufen und seit 2005 bereits dreimal in Berlin ausgerichtet. Maik Liedtke, Trainer im JC 03, der ebenfalls seit Jahren junge Talente für den JVB-Kaderkreis heranbildet, wurde der 4. Dan überreicht. Mit dem 3. Dan geehrt wurden JVB-Kampfrichterreferent Thomas Jüttner (ACB), für sein großes ehrenamtliches Wirken zur hohen Qualität der Berliner Referees und Frank Wuttig (SC Berlin), der als Gymnasial-Lehrer Judo im Sportunterricht vermittelt, die enge Zusammenarbeit Schule – Verein pflegt und als Trainer ehrenamtlich arbeitet.

Mit der Ehrennadel des JVB in Gold wurde Detlef Oeffner, Vorsitzender des Vereins Sporthasen Spandau e.V., ausgezeichnet. Damit wird sein großes ehrenamtliches Engagement für seinen Verein und den JVB gewürdigt. Mit der Ehrennadel des JVB in Silber wurde Thomas Lange (TiB) ausgezeichnet. Er ist über 20 Jahre Vorstandsmitglied der Judoabteilung und Schatzmeister im Verein.  

Christiane Kieburg-Bauer
5. DAN
Reinhard Bunk
5. DAN

Frank Wuttig
3. DAN

Thomas Jüttner
3. DAN

 

Detlef Oeffner
Ehrennadel JVB in Gold

 

 
JVB-Mitgliederversammlung
Geschrieben von: + Fotos: Falk Scherf   
Sonntag, den 17. März 2013 um 09:59 Uhr

Am Samstag, 16.03.2013, trafen sich Vertreter aus 39 Vereinen und 7 Gäste zur jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung zusammen. Der Präsident, Hannes Meißner, konnte eine positiveBilanz für das Jahr 2012 ziehen. Ein besonderer Höhepunkt waren die Olympischen Spiele in London. Sven Maresch, Iljana Marzok (beide SC Berlin) und Franziska Konitz (SV Berlin 2000) sind ganz knapp an einer Olympiateilnahme gescheitert. Für unseren Landesverband waren und sind solche Spitzenleistungen eine wichtige Grundlage dafür, den Status als Olympiastützpunkt und die damit verbundene Förderung zu erhalten. Die schriftlich vorliegenden Berichte von Andreas Härtig, Leistungssport, Knut Feyerabend, Schatzmeister, Christiane Kieburg-Bauer, Vizepräsidentin und u.a. verantwortlich für den Breitensport, Marco Meißner, Jugendreferent, der Bericht der Kassenprüfer, sowie die Berichte aus den anderen Ressorts bescheinigten dem Vorstand eine gute und korrekte Arbeitsweise. Die Mitgliederversammlung entlastete das Präsidium für das Jahr 2012. Der Präsident bedankte sich bei seinen Vorstandsmitgliedern und allen anderen Beteiligten für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.Die Vereine Shido Sha Dojo Berlin e.V. und Olympischer Sport-Club Berlin, Abt. Kendo, wurden in den JVB aufgenommen. Die Anträge hinsichtlich der Änderung des § 2 der Gebührenordnung, der Ernennung von Hans Gach und Karl-Heinz Otto zu Ehrenmitgliedern des JVB, Änderung der Altersklassen und Gewichtsklassen U 11 und U 13 sowie der Antrag der JVB-Prüferkommission wurden von der Mitgliederversammlung bestätigt.Weitere Anträge des JV Kaizen Berlin e.V. und der SG GW ‚90 Friedrichshain wurden diskutiert, fanden aber nicht die notwendige Mehrheit der anwesenden Vereinsvertreter. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden verdienstvolle Mitglieder geehrt.

              

 
Nachtrag: 11. Neukölln Open
Geschrieben von: Falk Scherf nach Informationen von Jakob Spiegel   
Samstag, den 16. März 2013 um 18:59 Uhr

Die 11. Auflage der Neukölln Open für die Altersklassen u17 und u23 fanden am 10.03.2013 statt. Als gemeinsame Ausrichter konnten der TSV Rudow und EBJC knapp 80 Starter aus Berlin, Brandenburg und Hamburg begrüßen. Leider waren das weniger Teilnehmer als im Vorjahr. Um trotzdem allen Judoka, vom Nachwuchs bis zum Leistungssportler, entsprechende Kämpfe zu ermöglichen, wurde der Wettkampf in gewichtsnahen Gruppen durchgeführt. Wir danken allen Startern, Kampfrichtern, Sanitätern und fleißigen Helfern, und hoffen, dass das Starterfeld im nächsten Jahr wieder zu alter Stärke findet.

Ergebnisse

 
1. Nihon Sport Team Cup für Männermannschaften
Geschrieben von: + Foto: Andreas Karnopp   
Montag, den 11. März 2013 um 20:45 Uhr

Ein Hauch von Bundesligaatmosphäre wehte am Samstag, den 9.März 2013, durch die große Halle der Walter-Gropius-Schule in Berlin-Neukölln. Der ausrichtende Verein TSV Rudow unterstützte den Veranstalter bei der Durchführung eines Turniers für Männermannschaften, welches in fünf Gewichtsklassen (-66kg,-73kg,-81kg,-90kg,+90kg) ausgetragen wurde. Am Ende setzte sich die Kampfgemeinschaft aus Halle (3.Platz in der 2.Bundesliga Süd 2012) und Chemnitz (9.Platz in der 2.Bundesliga Süd 2012) doch recht deutlich durch und besiegte im letzten Kampf die Mannschaft vom Regioteam TSV Rudow mit 4:1. Dem Gastgeber gelang in der Vorrunde ein überraschender 4:1-Erfolg gegen den JC Eberswalde (4.Platz in der 2.Bundesliga Nord 2012) und auch das 2:2 gegen den Regionalligameister Nordost Dynamo Hoppegarten konnte sich aus Berliner Sicht sehen lassen.

Hochklassiges Judo, spektakuläre Kämpfe und schöne Ippontechniken gab es durchgehend im gesamten Turnierverlauf zu sehen.

Organisator Klaus Burgard von Nihon Sport zeigte sich optimistisch, dass im nächsten Jahr noch mehr hochklassige Teams den Weg nach Berlin finden und freute sich über die gelungene Premiere dieses Männermannschaftsturniers.

Regioteam_TSV_Rudow

Weiterlesen...
 
« StartZurück31323334353637383940WeiterEnde »

Seite 31 von 69

bottom

Powered by Joomla! ::: Inhalte © 2009 Judo-Verband Berlin e.V. ::: Template Designed by: Joomla Themes

Seitenaufrufe : 796381